PreSonus R80

Unverbindliche Preisempfehlung inkl. 19% MwSt.: 555,00 €/Stück

R80 Bedienungsanleitung

Hochauflösender 2-Weg-Studiomonitor mit „Air Motion“-Bändchenhochtöner, 8“ Tieftöner mit Kevlar™-Membran und frontseitigem Bassreflexport, eigens entwickelter Hochtöner mit ultra-dünner Kapton®-Membran (<0,01 mm), Hochtönerfläche: 4,4 cm2 (entspricht einer 3“-Kalotte), Übertragungsbereich: 40 Hz – 22 kHz, Trennfrequenz: 2,6 kHz, Eingangsempfindlichkeit stufenlos regelbar per Gain-Poti, Höhenanpassung schaltbar (linear/+1 dB/+3 dB/+6 dB), schaltbares Hochpassfilter (linear/60 Hz/80 Hz/100 Hz), Acoustic-Space-Schalter zur Basskorrektur (linear/-1,5 dB/-3 dB/-6 dB), 100/50 Watt Class-D-Endstufen (LF/HF), Schalldruckpegel: 107 dB @ 1 m, Eingänge: XLR (symmetrisch), 6,3-mm-Klinke (symmetrisch), Cinch (unsymmetrisch), Eingangsimpedanz: 20 kΩ (symmetrisch), 10 kΩ (unsymmetrisch), geschirmt gegen HF-Einstreuungen, Ein-/Ausschaltverzögerung, Ausgangsstrombegrenzer, Überhitzungs-, Transienten- und Subsonic-Schutzschaltung, energiesparender Auto-Standby-Modus – bei Bedarf deaktivierbar, Gehäuse: vinylbeschichtete MDF, inkl. schwarzer Alternativfrontblende, Maße: 24,1 x 30,9 x 37,9 cm, Gewicht: 9,0 kg

2-Weg-Aktiv-Monitore mit AMT-Bändchenhochtöner

PreSonus bietet neben der erfolgreichen Eris-Serie (E4.5, E5 und E8) und deren MTM-Varianten E66 und E88 jetzt auch zwei Studiomonitormodelle mit Bändchenhochtöner: Stichwort „AMT“ (Air Motion Tweeter). Aufgrund der speziellen Hochtönerkonstruktion und der hochauflösenden Wiedergabe qualifiziert sich die R80 genauso gut für Mastering-Aufgaben im Speziellen wie für audiophile Produktionen im Allgemeinen.

Air-Motion-Tweeter

Die beiden Modelle R80 und R65 unterscheiden sich lediglich durch die Größe ihrer Tieftöners und dem damit verbundenen Übertragungsbereich nach unten (40 Hz bzw. 45 Hz), dem Schalldruckpegel (107 dB bzw. 104 dB), minimal durch ihre Trennfrequenz, und natürlich auch durch die Maße, das Gewicht und den Preis.

Werksseitig wird die R80 mit einer stylish-blauen Frontblende bestückt. Wem das nicht gefällt, kann diese problemlos mittels eines Inbusschlüssels lösen und durch die im Lieferumfang enthaltene, schwarze Alternativblende ersetzen.

Luftig, hochauflösend und raumgreifend

Den Klang von Studiomonitoren mit Worten zu beschreiben, hinkt immer der Wirklichkeit hinterher. Ein ausgiebiger eigener Test sei hiermit also ausdrücklich empfohlen. Fakt ist: der von PreSonus eigens entwickelte AMT-Hochtöner ist mit seiner nur 0,01 mm starken Kapton®-Bändchen in der Lage, feinste Anteile einer Produktion akkurat wiederzugeben – und unschlagbar bei der Transientenwiedergabe! Auch lassen sich künstliche und mitaufgenommene Raumanteile formidabel hören und so eben auch gezielt bearbeiten.

Die Fläche des Bändchens beträgt satte 4,4 cm2, was einer – im Studiobereich kaum anzutreffender – riesigen 3“-Kalotte entspräche. In Verbindung mit dem Schallführungselement ergibt sich dadurch ein besonders breites, konsistentes Abhörklangbild bei gleichzeitig engwinkliger, vertikaler Abstrahlung, wodurch störende, frühe Reflexionen von der Decke und der Pult- bzw. Arbeitstisch-Oberfläche nur noch stark vermindert auftreten. Und genau deshalb erweisen sich Mischungen, die man über die R80 erfolgreich erledigt hat, als überaus kompatibel zu einer Vielzahl von Heimanlagen, Wiedergabegeräten jeder Art und anderen Studio-Abhörplätzen.

Immer ein transparenter Sound – hier mulmt nichts

In der R80 kommt ein speziell beschichteter, gewobener 8“-Kevlar®-Tieftöner zum Einsatz, der mit seiner für ihn reservierten 100-W-Class-D-Endstufe kaum in Verlegenheit zu bringen ist – es sei denn, man fordert ihn mutwillig heraus oder aber die Vorlage klingt tatsächlich so. In so einem Fall weiß man dann aber auch unmittelbar und „schwarz auf weiß“, dass Handlungsbedarf besteht, sei es bei Einzelspuren oder in der Gesamtmischung.

PreSonus-Kevlar-Tieftöner

Für echte Mastering-Aufgaben empfiehlt es sich, zusätzlich einen Subwoofer zu verwenden. Der Frequenzumfang des Systems erweitert sich dadurch nicht nur um genau eine Oktave nach unten bis 20 Hz, der Monitor kann aufgrund der Entlastung durch den Subwoofer auch entspannter aufspielen bzw. noch entspannter!

Zum Beispiel den Temblor Temblor T10. Dieses hauseigene Modell passt schon aus zwei Gründen ganz hervorragend zum R80: er verwendet einen 10“-Lautsprecher mit identischer Kevlar™-Membran und bietet ebenfalls ein zuschaltbares Hochpassfilter (im Durchschleifweg des Main-Signals L/R). Aktiviert man nun sowohl bei den Monitoren als auch beim Subwoofer dieses Hochpassfilter (im Falle der R80 sinnvollerweise bei 80 Hz), erzielt man eine nahezu perfekte frequenzmäßige Abstimmung aufeinander. Wem schon 30 Hz als untere Grenzfrequenz ausreichen, kann sich natürlich auch den kleineren Temblor Temblor T8 anschauen – schließlich verwendet dieser genau den gleichen 8“-Tieftöner wie die R80. Ansonsten gilt wie immer: Probieren geht über Studieren!

Feinstimmung

Die bei wand- oder ecknahem Aufbau (dank des frontseitigen Bassreflexports grundsätzlich möglich) prinzipbedingt auftretende Bassanhebung lässt sich mit dem dreistufigen „Acoustic Control“-Schalter präzise und wirkungsvoll kompensieren. Zur Klanganpassung hat man auf der Rückseite noch weitere elektronische Tastschalter zur Verfügung, mit denen die Höhen entweder moderat um 1 dB angehoben oder pauschal um 3 oder 6 dB abgesenkt werden können und sich bei Bedarf auch ein Hochpassfilter bei 60, 80 oder 100 Hz aktivieren lässt. Die Eingangsempfindlichkeit der R80 wird mit dem stufenlosen „INPUT GAIN“-Poti an das jeweils vorgeschaltete Gerät angepasst.

Drei verschiedene Eingangsbuchsen

Die R80 akzeptiert sowohl XLR-, Klinken- als auch Cinch-Kabel, Adapter braucht man hier nur selten. XLR- und TRS-Klinkenbuchse (6,5 mm) sind symmetrisch ausgelegt, zur Not kann man aber in die Klinkenbuchse auch ein „normales“, zweipoliges TS-Kabel stecken. Die unsymmetrische Cinch-Buchse komplettiert das rückwärtige Anschlussfeld.

Technische Daten

Eingänge XLR-F, symmetrisch
TRS-Klinke (6,3 mm), symmetrisch
Cinch, unsymmetrisch

Lautsprecher

Hochtöner AMT, mit ultra-dünnem Kapton®-Bändchen (<0,01 mm)
Membranfläche 4,4 cm2 (entspricht 3“-Kalotte)
Tief/Mitteltöner 8“ mit Kevlar®-Membran

Technische Daten

Übertragungsbereich 40 Hz – 22 kHz
Trennfrequenz 2,6 kHz
LF-Endstufe Class D, 100 W sinus
HF-Endstufe Class D, 50 W sinus
Schalldruckpegel 107 dB SPL @ 1 m
Eingangsimpedanz 20 kΩ (symmetrisch), 10 kΩ (unsymmetrisch)
Rauschabstand >100 dBA

Abstimmung

Gain-Regler stufenlos, logarithmisch (A)
Höhen, zuschaltbar +1 dB, - 3 dB, -6 dB
Vierstufig schaltbares Hochpassfilter deaktiviert, 60 Hz, 80 Hz, 100 Hz
Acoustic-Space-Schalter (Basskorrektur) deaktiviert, -1,5 dB, -3 dB, - 6 dB
Schutzschaltungen gegen HF-Einstreuungen
Ausgangsstrombegrenzer
gegen Überhitzung
Ein/Ausschaltverzögerung
Subsonic-Filter
Auto-Standby-Modus (bei Bedarf abschaltbar)

Stromversorgung

Anschluss IEC-Kaltgerätekabel
Spannung 220-240 V ~ 50/60 Hz
auf der Rückseite umschaltbar 100-120 V ~ 50/60 Hz

Gehäuse

Material vinylbeschichtete MDF
Frontblende ab Werk in blau, anwenderseitig gegen beiliegende schwarze Alternativblende austauschbar
Breite 24,1 cm
Tiefe 30,9 cm
Höhe 37,9 cm
Gewicht 9,0 kg