FaderPort 8

Unverbindliche Preisempfehlung inkl. 19% MwSt.: 599,00 €

FaderPort 8 Bedienungsanleitung

8-Kanal DAW Production Controller; 8 berührungsempfindliche 100-mm-Motorfader (Dual-Servo Drive Belt); hohe Faderauflösung: 10 Bit/1.024 Schritte; 61 hintergrund- und statusbeleuchtete Taster; 78 steuerbare Funktionen; 8 hochauflösende LC-Displays als digitale Beschriftungsfelder, Timecode- und Pegel-Anzeige; kleiner Encoder als Panpot und für andere angewählte Parameter; großes Datenrad mit Drucktaster zum Scrollen, Zoomen, Navigieren uvm.; 2 Pfeiltaster zum schrittweisen Navigieren und Einstellen; Transportsteuerung mit Play, Stop, FF, REW, Record und Loop; Spursteuerung, Automationssteuerung; Session-Navigator, Fader-Modi, Mixer-View; Undo/Redo, Click on/off, Tap Tempo, Marker setzen, Plugin-Parameter uvm.; 4 programmierbare User-Taster, 8 Funktionstaster; native Studio-One-Unterstützung; HUI- und Mackie-Control wählbar; kompatibel mit ProTools, Logic, Cubase, Nuendo, Ableton Live, Sonar und vielen anderen; Klinkenbuchse für optionalen Fußschalter (Start/Stop-Befehle); keine Treiberinstallation notwendig; Stromversorgung: externes Netzteil (12 VDC/2 A); Vollversion von Studio One® 3 Artist (DAW) im Lieferumfang; Maße (BTH): 33,0 x 30,5 x 5,7 cm; Gewicht: 2,7 kg

PreSonus Faderport 8PreSonus Faderport 8 RückseitePreSonus Faderport 8 mit Motorfadern


Ein genialer DAW Production Controller

Presonus’ kleiner einkanaliger “FaderPort” ist seit 2006 unverändert auf dem Markt und längst Industriestandard. Genau wie dieser Klassiker unterstützt der 33 cm breite FaderPort 8 den Produzenten ganz wesentlich bei seiner Arbeit mit gängiger Recording-Software und sorgt für einen unnachahmlich schnellen, effektiven und eleganten Workflow. Er bietet 8 professionelle und berührungsempfindliche 100-mm-Motorfader, die mit 10 Bit und 1024 Schritten die Automationsfahrten extrem hochauflösend realisieren. Dazu kommen 61 hintergrund- und statusbeleuchtete Taster für insgesamt 78 steuerbare Funktionen.

8 kleine HD-Displays dienen als digitale Beschriftungsfelder sowie zur Timecode- und Pegel-Anzeige. Zum Scrollen, Zoomen, Navigieren und Einstellen angewählter Parameter stehen Ihnen ein kleiner Encoder, ein großes Datenrad mit Drucktaster sowie 2 Pfeiltaster zur Verfügung. Und wenn Sie in der DAW per Mausklick eine Spur selektieren, wird dies unmittelbar auch vom FaderPort 8 umgesetzt. Ebenfalls sehr praktisch: auf der Rückseite findet sich eine Klinkenbuchse, an die sich für Start/Stop-Befehle ein optionaler handelsüblicher Fußschalter anschließen lässt.

Der FaderPort 8 benötigt keine Treiber und lässt sich im Studio-One-, MCU oder HUI-Modus starten – je nachdem, mit welcher DAW er betrieben werden soll. Transportsteuerung, Faderautomation mit Undo/Redo, Spuranwahl, Aufnahmebereitschaft aktivieren/deaktivieren, Mute- und Solo-Taster, Panpot, Pegelanzeigen, Editieren von Plugins sowie der Session-Navigator mit Zoom, Scroll, Bankwechsel und anderem funktioniert bestens mit Pro Tools (HUI), Logic (MCU, Cubase/Nuendo (MCU), Ableton Live (MCU) sowie Sonar (MCU). Außerdem werden auch ReNoise, Samplitude, Sequoia, MixBus, Ardour, Reaper und andere vom FaderPort 8 unterstützt.

Am umfangsreichsten gestaltet sich das Zusammenspiel naturgemäß mit der hauseigenen DAW Studio One 3 (Anwender, die ihren FaderPort 8 nach Kauf bei Presonus online registrieren, erhalten eine Vollversion von Studio One 3 Artist gratis zum Download bereitgestellt). Nur ein Beispiel: die (vom User wählbare bzw. gewählte) Farbkodierung einer Studio-One-Spur wird bei der Arbeit automatisch von dem Select-Taster des betreffenden FaderPort-Kanals übernommen. Außerdem können Sie alle in einer Spur verwendeten Plugins mit einem einzigen Tastendruck auf Bypass schallten, den kleinen Pan/Param-Encoder automatisch dem jeweils mit der Maus gewählten Studio-One-Parameter zuordnen lassen – oder auch ihn fest mit dem aktuell gewählten Parameter verknüpfen, was den Workflow enorm vereinfacht und beschleunigt.

Hier geht’s zu einem ausführlichen deutschen Video-Tutorial (13 min):


Bedienelemente und Funktionen

Allgemein Undo, Redo, Arm/Arm All (Aufnahmebereitschaft), Solo Clear, Mute Clear, Track/Timecode, Click ein/aus, 4 programmierbare User-Tasten, 8 Funktionstasten, Macro, Parameter Link, Bypass (für Plugins)
Kanal Level, Pan, Solo, Mute, Select, Rec Arm
Automation Touch, Latch, Trim, Write, Read, Off
alternative Faderfunktionen Plugin-Editierung, Bus Sends, Pan
Ansicht Mix, Projekt, Transport, Undo
Transport Wiedergabe, Stopp, Vorspulen, Zurückspulen, Aufnahme, Loop-Wiedergabe, zurück zum Anfang (Funktionen können je nach verwendeter DAW abweichen)
Navigation Spuranwahl, Kanal-Bank-Auswahl, Scrollen auf der Zeitleiste, horizontaler Zoom, vertikaler Zoom, Marker setzen, nächster/voriger Marker, nächstes/voriges Event, Nudge-Funktion
Mixer-Anpassung Zeigen/Verbergen: Audiospur, Eingänge, MIDI-Spuren, Busse, Ausgänge, VCA, FX; alle anzeigen
Displays 8 hochauflösende LC-Displays zur Timecode-, Pegel- und Pan-Anzeige


Details

  • 8 berührungsempfindliche 100-mm-Motorfader (Dual-Servo Drive Belt)
  • hohe Faderauflösung: 10 Bit/1.024 Schritte
  • 61 hintergrund- und statusbeleuchtete Taster
  • 78 steuerbare Funktionen
  • 8 hochauflösende LC-Displays als digitale Beschriftungsfelder, Timecode- und Pegel-Anzeige
  • kleiner Encoder als Panpot und für andere angewählte Parameter
  • großes Datenrad mit Drucktaster zum Scrollen, Zoomen, Navigieren uvm.
  • 2 Pfeiltaster zum schrittweisen Navigieren und Einstellen
  • Transportsteuerung mit Play, Stop, FF, REW, Record und Loop
  • Spursteuerung, Automationssteuerung
  • Session-Navigator, Fader-Modi, Mixer-View
  • Undo/Redo, Click on/off, Tap Tempo, Marker setzen, Plugin-Parameter uvm.
  • 4 programmierbare User-Taster, 8 Funktionstaster
  • native Studio-One-Unterstützung
  • HUI- und Mackie-Control wählbar
  • kompatibel mit ProTools, Logic, Cubase, Nuendo, Ableton Live, Sonar und vielen anderen
  • Klinkenbuchse für optionalen Fußschalter (Start/Stop-Befehle)
  • keine Treiberinstallation notwendig
  • Stromversorgung: externes Netzteil (12 VDC/2 A)
  • Vollversion von Studio One® 3 Artist (DAW) im Lieferumfang
  • Maße (BTH): 33,0 x 30,5 x 5,7 cm
  • Gewicht: 2,7 kg

Studio One 3 Artist

  • professionelle DAW-Software (Vollversion) für Mac® und PC
  • elegante Ein-Fenster-Philosophie mit durchgängiger Drag&Drop-Funktionalität
  • ultra-schneller Workflow, leicht erlernbar
  • unterstützt Multi-Monitor-Umgebungen und Touchscreens
  • anpassbares GUI (Farben, Kontrast, Faderweg etc.)
  • benutzerdefinierbare Macro Toolbar
  • unbegrenzte Zahl an Audio- und MIDI-Spuren
  • übersichtlicher Content-Browser mit Preview-Player
  • komfortables MIDI-Mapping-System
  • Echtzeit-Timestretching, Resampling und Normalisierung
  • automatische Delay-Kompensation
  • Arranger-Track für Arrangement-Experimente
  • Mehrspur-Comping
  • editierbare Ordnerspuren
  • Mehrspur-MIDI-Editing
  • Mehrspur-Track-Transform-Funktion (Freeze)
  • Transientenerkennung mit editierbaren Markern
  • Groove Extract per Drag&Drop
  • Echtzeit-Time-Stretching
  • umfangreiche Automationsfunktionen
  • Event-basierte Anwendung von Effekten
  • 30 integrierte „Native Effects”-Plugins
  • MaiTai – polyphoner Analogsynthesizer
  • Mojito – subtraktiver Analogsynthesizer
  • SampleOne – Sample-Player mit Drag&Drop
  • Presence XT Sampler, Impact Drum-Sampler
  • Import fremder Sample-Formate (EXS, GigaSampler, Kontakt, SoundFont)
  • Note FX (Input Filter)
  • Rotor-Audio-Effekt
  • über 1,5 GB an Zusatzcontent (Loops, Samples, Plugins)

Systemvoraussetzungen

  • Mac®: OS X 10.8.5 oder neuer
  • Intel® Core™ 2 Duo (Intel® Core™ i3 oder schneller empfohlen)
  • Windows® 7 x64/x86 SP1 + Plattform-Update, Windows® 8.1 x64/x86, Windows® 10 x64/x86
  • Intel® Core™ 2 Duo oder AMD® Athlon™ X2 (Intel® Core™ i3 oder schneller empfohlen)